Position: Anschlag liegend

Manchette, Jean-Patrick

 

 

«Als Berufskiller hat Martin Terriergut verdient. Gut genug, um seinen alten Plan zu verwirklichen: Zehn Jahre wollte er seinen mörderischen Job durchziehen, um reich zu seiner Jugendliebe Anne zurückzukehren. Aber Terriers Auftraggeber stellen sich quer. Die Firma will nicht, daß er aussteigt. Unter gelinde gesagt abenteuerlichen Umständen holt Terrier seine Anne dennoch ab und versucht, sein Projekt «neues Leben» gewaltsam umzusetzen. Position: Anschlag liegend, verfilmt mit Catherine Deneuve und Alain Delon, zeichnet aus, was Jean-Patrick Manchette zur Kultfigur gemacht hat. Der 1995 verstorbene Autor von zehn knallharten, sozialkritischen Kriminalromanen hat das Genre radikalisiert. Seine Sätze klirren vor Knappheit, und auch seine kühlen Dialoge hält der Jazz-Fan kurz. Der Minimalist schreibt kein Wort zuviel. Damit entwickelte er eine sprachliche Brutalität und Sogkraft, die in Europa neu und zuvor nur in US-amerikanischen Krimis zu finden war. Der Distel Literaturverlag hat den Deutschen Krimipreis 2003 für die Werkausgabe Manchettes bekommen. Den sprachlichen Cool-Jazz-Meister neu übersetzt zu haben, war eine kriminelle Großtat.»

FRANKFURTER RUNDSCHAU

 

«Knallhart politisch. Sein Name bedeutet «Schlag mit der Hand» – darauf war Jean-Patrick Manchette immer stolz. Paßte auch zu den zehn Krimis, die er seit 1971 schrieb: knallhart eben – das Eindringen einer Kugel zerlegte er gern in Zehntelsekunden. Gleichzeitig schrieb Manchette seine politische Haltung in seine Bücher: gegen jede herrschende Klasse, konsequent. Der Roman über einen berufsmüden Profikiller ist einer der besten in der neu übersetzten Werkausgabe, für die der Distel-Verlag völlig zu Recht den deutschen Krimipreis erhielt.»

STERN

  

«Jean-Patrick Manchette schreibt schnörkellos, auf knapp 200 Seiten beschreibt er kein einziges Gefühl. Das Buch ist Handlung pur. Manchettes erreicht damit eine atemlose Beklemmtheit, von der sich der Leser nur schwer trennen kann. Hartgesotten ist das Buch, sein Stil minimalistisch auf knappe Dialoge, kurze Sätze reduziert. Doch hintergründig blitzt immer wieder ein tiefschwarzer Humor auf. 
Der französische Autor, der 1995 im Alter von 52 Jahren starb, radikalisierte den europäischen «roman noir». Er knüpfte an die große Tradition der amerikanischen «hard boiled» Kriminalliteratur eines Dashiell Hammetts und Raymond Chandlers an und gilt als Begründer des neueren französischen sozialkritischen Kriminalromans. «Position: Anschlag liegend» wurde mit Cathérine Deneuve und Alain Delon verfilmt. Der Distel Literaturverlag, der sich generell um die Edition der großen französischer Kriminalliteratur verdient macht, wurde für die Werkausgabe der Romane von Jean-Patrick Manchette mit dem Deutschen Krimipreis 2003 ausgezeichnet. Glückwunsch an den Verlag. Und lesen Sie dieses Buch!»

KULTUR IM HESSEN FERNSEHEN, hr

  

«Reglos liegt ein Mann auf der Lauer und wendet den Blick nicht von dem Gebäude, in dem sich sein Opfer befindet. Als die Zielperson schließlich das Haus verläßt, nimmt er unbemerkt die Verfolgung auf und erschießt sie auf offener Straße. Auch eine zufällige Zeugin ermordet er kaltblütig. Dann taucht er im Verkehrsstrom unter, verläßt schnellstmöglich das Land und kehrt in seine Heimat zurück. Die Bezahlung nimmt er ebenso emotionslos entgegen wie er die Tat begangen hat. Es sollte seine letzte sein. Zumindest hatte sich Martin Terrier das vorgenommen. Vor zehn Jahren war er aus der französischen Provinz geflohen, um beim Militär Karriere zu machen. Mit genügend Geld wollte er dann nach Hause zurückkehren und seine Jugendliebe heiraten. Als ihm ein Mann in Algerien anbietet, auf den profitableren Job eines Berufskillers umzusatteln, greift er zu – um so schneller wird er seinen Traum erfüllen können. Inzwischen sind zehn Jahre vergangen und er möchte sich zur Ruhe setzen. Seine Auftraggeber sind damit allerdings überhaupt nicht einverstanden. Sie verfügen über die Mittel, Terrier das Leben zur Hölle zu machen. Allerdings haben sie nicht mit seiner Dickköpfigkeit gerechnet. Ein grausames Kräftemessen beginnt.
Position: Anschlag liegend ist das Psychogramm eines Killers, der seine privaten Ziele mit derselben Konsequenz verfolgt wie seine beruflichen. Martin Terrier ist ein einfacher, wenig intelligenter Mann, der eine Chance sieht, sein Glück zu machen, und nichts auf der Welt kann ihn aufhalten. Manchettes lakonischer Stil paßt bestens zu dieser Geschichte. Ein weiterer schöner Band innerhalb der Manchette-Werkausgabe, für die der Distel Verlag 2003 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde. [...]»

Hannes Riffel, www.amazon.de



zurück